Menü schliessen

Gut für die Zukunft aufgestellt

Die Team Wärmeservice GmbH aus Mülheim an der Ruhr hat sich als Spezialist für die Bestandssanierung mit Luft/Wasser-Wärmepumpen einen Namen gemacht. In unserer Erfolgsstory erläutert Geschäftsführer Heinrich Behring, warum er darin die Zukunft des Wärmemarktes sieht.

Herr Behring, Sie sind mittlerweile ein überzeugter Befürworter von Heizlösungen aus regenerativen Energiequellen. Wie sind Sie auf das Thema Wärmepumpe gestoßen?

Die erste Erdwärmepumpe habe ich vor 40 Jahren installiert – damals noch im Neubau. Über die Jahre sind wir dann auf Wartung und Sanierung im Bestand umgeschwenkt. Da kam eine Luft/Wasser-Wärmepumpe nur sporadisch zum Einsatz. Die waren wirtschaftlich anfangs nur sinnvoll, wenn die Heizungsanlage komplett getauscht wurde, in Kombination mit Fußbodenheizung. Erst die neuen Systeme auf dem Markt haben mich zum Umdenken bewogen.

Was sind die häufigsten Fragen zur Luft/Wasser-Wärmepumpe?

Oft geht es erst einmal um das Funktionsprinzip. Das erläutere ich gern mit dem Vergleich zum Kühlschrank. Bei Technik, Leistung oder Einsparpotenzial fallen überzeugende Antworten ebenfalls leicht. Und wenn der Kunde sehr detaillierte Fragen hat, etwa zur  Witterungsbeständigkeit, vermitteln wir gern die Möglichkeit, die Anlage im Betrieb bei Kunden zu besichtigen und sich mit den Bauherren auszutauschen. Als besonderes Plus –  das ist vielen Kunden gar nicht bewusst – informiere ich sie gern über die äußerst geringe Wartungsintensität und den Wegfall von Schornsteinreinigung und Abgasprüfungen.

Wer bringt die Luft/Wasser-Wärmepumpe ins Spiel? Sie oder Ihre Kunden?

Das ist sehr unterschiedlich. Manche Kunden haben den konkreten Wunsch nach einer Wärmepumpe, andere suchen ergebnisoffen nach einer neuen Heizung, weil sie z.B. ein Objekt erworben haben. Und dann haben wir auch Bestandskunden mit Wartungsvertrag, deren Objekte sanierungsbedürftig werden. Bei allen ist mir wichtig, erst einmal zu evaluieren, welche Sanierungsmöglichkeiten es gibt. Wenn es sinnvoll ist, empfehle ich ein Luft/Wasser-Wärmepumpensystem – und die Kunden sind diesbezüglich sehr aufgeschlossen.

Empfehlen Sie eine bestimmte Luft/Wasser-Wärmepumpe besonders häufig?

Ja, eindeutig Ecodan mit Zubadan-Technologie. Die volle Heizleistung bei bis zu -15°C hat mich persönlich zum Umdenken in Richtung Luft/Wasser-Wärmepumpe System bewogen. Denn dank speziell entwickeltem Kältemittelkreislauf und modulierender Technik sind diese Ecodan Wärmepumpen auch in Bestandsgebäuden mit klassischen Radiatoren einsetzbar. Mittlerweile empfehle ich die Luft/Wasser-Wärmepumpe als Wärmeerzeuger in allen Gebäuden, in denen es realisierbar ist - im Neubau sind das übrigens alle Objekte.

Noch ein Ausblick, bitte: Wie sehen Sie die Zukunft des Heizungsmarktes?

Ich stelle fest, dass Hausbesitzer zunehmend Gesamtlösungen wünschen, um sich aus der Abhängigkeit von ihren Energieversorgern zu lösen. Wir bieten deswegen häufig Luft/Wasser-Wärmepumpen in Kombination mit Photovoltaik an. Die Unabhängigkeit von den Energiepreisen ist für viele Kunden sehr attraktiv, auch wenn die Investition etwas höher ist. Und zur Entlastung können die Anlagen auch nacheinander installiert werden. Aber die Heizung zuerst, hier ist das Einsparpotenzial am höchsten!