Menü schliessen

Ihre Anfrage wurde versendet

Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir bearbeiten Ihre Anfrage in Kürze.

Wählen Sie ihr Profil:


Für alle, die eine nachhaltige und zukunftsstarke Lösung für ihr Eigenheim suchen.

Für alle, die bei ihren Kunden mit einer zuverlässigen Lösung punkten möchten.

Für alle, denen eine rundum effiziente Ausstattung ihres Gebäudes wichtig ist.
Profil wechseln

KENNZAHLEN: COP, SCOP, JAZ

WAS DIESE BEGRIFFE WIRKLICH ÜBER DIE EFFIZIENZ VON WÄRMEPUMPEN AUSSAGEN

Wärmepumpen sind nicht nur technologisch anders als herkömmliche Wärmeerzeuger. Denn bei der Bewertung ihrer Effizienz und Förderfähigkeit spielen die Kennzahlen wie COP, SCOP, JAZ und jahreszeitbedingte Energieeffizienz eine Rolle. Die dahinterstehenden Werte sind grundlegend für die fachgerechte Planung und Auslegung der Wärmepumpenanlage. Nicht zuletzt hängen auch die Fördermöglichkeiten der Systeme davon ab, welche Werte sie vorweisen können. Ganz unabhängig vom Hersteller. 

COP-Wert

Der sogenannte Coefficient of Performance (COP) drückt das Verhältnis zwischen erzeugter Heizleistung und der eingesetzten elektrischen Leistung bei einer Wärmepumpe aus. Er kann vor allem zum Vergleich zwischen Systemen herangezogen werden, aber nur dann, wenn er für die gleichen Betriebspunkte angegeben wird. Zur Leistungszahl des COP-Wertes gehört immer die Art und das Temperaturniveau der Wärmequelle sowie die Vorlauftemperatur für die Raumheizung. Zum Beispiel beschreibt der COP-Wert im Betriebspunkt A7/W35 den Wirkungsgrad einer Luft/Wasser-Wärmepumpe, den sie bei einer Außentemperatur von 7 °C erreicht. 

SCOP-Wert

Noch aussagekräftiger als der Wert, den der COP angibt, ist der sogenannte Seasonal Coefficient of Performance (SCOP). Der SCOP geht bei der Berechnung von vier Messpunkten aus. Darüber hinaus wird für die Bewertung von Wärmepumpen in Europa in drei Klimazonen unterteilt: Nord-, Mittel- und Südeuropa. Deutschland gehört zur mittleren Zone, die sich an der durchschnittlichen Temperatur von Straßburg als Referenz orientiert. Die Ergebnisse werden gewichtet miteinander verrechnet und geben damit im Rahmen des SCOP die Energieeffizienz einer Wärmepumpe über einen möglichst realistischen Jahreszyklus wieder. 

Einflussgrößen auf die Effizienz von Wärmepumpen

Quelle: bwp

Die Abweichung von errechneter zu gemessener Jahresarbeitszahl kann von vielen Faktoren abhängen.

JAZ

Die Jahresarbeitszahl (JAZ) gibt das Verhältnis von abgegebener Wärme in kWh zu aufgenommener Energie in kW über das gesamte Jahr an. Anders als bei COP und SCOP werden bei der JAZ auch Rahmenbedingungen wie Heizgrenztemperatur, Vorlauf und Rücklauf, etwaige solare Heizungsunterstützung und die Warmwasserbereitung berücksichtigt. Damit bezieht sich der Wert nicht alleine auf die Wärmepumpe, sondern auf das gesamte Heizungssystem. Der rein theoretische nach VDI 4650 ermittelte Wert weicht allerdings für gewöhnlich vom tatsächlich ermittelten Wert ab. So gibt es einige Faktoren, die zuvor nicht berücksichtigt worden sind, aber die Anlageneffizienz beeinflussen: zum Beispiel das Heiz- oder Lüftungsverhalten der Bewohner, die tatsächlichen Witterungsverhältnisse oder auch die Qualität der Anlageninstallation. Die Jahresarbeitszahl spielt auch im Rahmen der BAFA-Förderung eine Rolle. Dass die vorgegebene JAZ erreicht wurde, muss über einen sogenannten Fachunternehmernachweis bescheinigt werden. 

Effizienzwerte im ErP-Label

Mit der Ökodesignrichtlinie gibt es seit 2015 neben den Kennzahlen COP, SCOP, JAZ noch einen weiteren Wert in der Beurteilung der Energieeffizienz von Heizsystemen: die jahreszeitbedingte Raumheizungs-Energieeffizienz. Einerseits setzt dieser Wert Mindeststandards für die CE-Kennzeichnung der Kessel und Wärmepumpen. Andererseits werden anhand dieses Wertes die Produkte in die jeweiligen Energieeffizienzklassen auf dem Energielabel eingeordnet. Hier schneiden elektrisch betriebene Wärmepumpen deutlich besser ab als Öl-, Gaskessel oder Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.