Menü schliessen

Ihre Anfrage wurde versendet

Vielen Dank für Ihr Interesse. Wir bearbeiten Ihre Anfrage in Kürze.

Wählen Sie ihr Profil:


Für alle, die eine nachhaltige und zukunftsstarke Lösung für ihr Eigenheim suchen.

Für alle, die bei ihren Kunden mit einer zuverlässigen Lösung punkten möchten.

Für alle, denen eine rundum effiziente Ausstattung ihres Gebäudes wichtig ist.
Profil wechseln

Mit Wärmepumpe im grünen Bereich

Energieausweis

Energieausweis

Bei Neubau, aber auch bei Änderungen oder Erweiterungen von Gebäuden schreibt die Energieeinsparverordnung (EnEV) die Ausstellung eines Energiebedarfsausweises vor. Beim Verkauf, bei der Vermietung oder Verpachtung muss auf Verlangen der Energieausweis zugänglich gemacht werden. Denn für den neuen Mieter oder Besitzer ist der energetische Wert des Gebäudes einer der entscheidenden Faktoren der Gebäudebewertung.

ENERGIEBEDARFSAUSWEIS -

DARAUF IST ZU ACHTEN

Seit dem 1. Mai 2014  zeigt der Energieausweis – neben den Markierungen des Primär- und des Endenergiebedarfs auf der Farbverlaufsskala von Grün bis Rot – auch die Energieeffizienzklasse des Gesamtgebäudes an. Die Skala umfasst die Klassen von A+ bis H. Die Basis für die Bewertung bildet der Endenergiebedarf bzw. -verbrauch.

Nach Berechnungen des Bundesverbandes Wärmepumpe e.V.  wird ein Standardgebäude, das mit einer Wärmepumpe beheizt wird, mit der Effizienzklasse A bzw. A+ bewertet. Das gleiche Gebäude – würde es mit fossil befeuertem Brennwertkessel und solarer Trinkwassererwärmung ausgestattet werden – erreicht nur eine B-Bewertung.

Qual der Wahl

Verbrauchs- oder Bedarfsausweis

Der verantwortliche Eigentümer von Bestandsgebäuden kann meistens zwischen den beiden Varianten eines Energieausweises wählen: dem Verbrauchs- oder dem Bedarfsausweis.

  • Beim Verbrauchsausweis wird der tatsächliche, durch die Bewohner beeinflusste Energieverbrauch als Basis für die Kennzeichnung hinzugezogen.
  • Beim Bedarfsausweise wird dagegen der theoretische Energiebedarf errechnet. Er ist damit objektiver und aussagekräftiger, denn die Berechnung stellt ein standarisiertes Verfahren dar.

Wichtige Terminsache

Auf die Gültigkeit achten

Seit Januar 2009 (bzw. Juli 2008 für bis 1965 errichtete Bauten) gilt die Energieausweispflicht für Gebäude, die neu vermietet, verpachtet oder verkauft werden sollen. Ausgestellt wird der Ausweis für 10 Jahre und das bedeutet, dass die ersten Gebäudeenergieausweise nicht mehr gültig sind. Soll die Immobilie vermietet, verpachtet oder verkauft werden, so muss nach der Energieeinsparverordnung EnEV spätestens bei der Besichtigung ein gültiger Ausweis vorgelegt und bei Vertragsabschluss übergeben werden. Die dazugehörige Immobilienanzeige muss die energetischen Kennwerte ebenfalls ausweisen. Bei Zuwiderhandlungen droht ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro.