Menü schliessen

Trendtechnologie

Wärmepumpen in Zahlen

WÄRMEPUMPE – EINE HEIZUNG MIT ZUKUNFT

 

Schritt für Schritt behauptet sich die Wärmepumpen-Technologie im Heizungsmarkt. Nachdem im Jahr 2019 in Deutschland 86.000 neue Wärmepumpen installiert wurden, ist der Wärmepumpeneinsatz in 2020 stark angestiegen. Es gibt einige Gründe für diese Marktentwicklung.

Wir nennen hier die wichtigsten.

AUSGEREIFTE TECHNOLOGIE

FÜR NEUBAU UND SANIERUNG

Die Technologie der Wärmepumpe wurde in den vergangenen Jahren mit rasanter Geschwindigkeit verbessert. Die Geräte sind deutlich effizienter geworden – vor allem durch den Einsatz der Inverter-Technologie. Und das gilt sowohl für Systeme, die die Energie dem Erdreich entziehen, wie auch für Luft/Wasser-Wärmepumpen, die ihre Umgebungsluft als Energiequelle nutzen. Beide Varianten werden daher seit Jahren zunehmend zur Beheizung von Wohngebäuden und gewerblichen Objekten eingesetzt.

Im Neubau hat sich die Wärmepumpen mittlerweile als Standard etabliert. Doch durch die immer höhere Effizienz ist sie auch im Gebäudebestand eine sehr gute Alternative zu Heizkesseln, die fossile Energieträger nutzen.

MIT GUTER CO2-BILANZ

BESSER FÜR DIE UMWELT

Dank Ihrer Funktionsweise schneidet die Wärmepumpe im Hinblick auf CO2-Emissionen deutlich besser ab, als viele andere Heizsysteme. Ohne Verbrennung für die Wärmeerzeugung stößt die Wärmepumpe an sich keinen Kohlenstoffdioxid aus. Diese Emissionen können aber bei der Erzeugung des Antriebsstroms entstehen, den die Wärmepumpe benötigt. Dieser Anteil macht jedoch grundsätzlich nur 1/4 der Energie aus, die von der Wärmepumpe zur Verfügung gestellt wird. Der Rest wird emissionsfrei aus der Umwelt gewonnen. Alleine das Funktionsprinzip macht die Wärmepumpe also zu einem „sauberen“ Wärmeerzeuger. Wird darüber hinaus als Antriebsenergie „grüner Strom“ genutzt, reduziert sich der errechnete Ausstoß von Kohlenstoffdioxid auf null. 

WÄRMEPUMPEN UNTERSTÜTZEN

DAS KLIMASCHUTZPROGRAMM 2030

Im Herbst 2019 hat die Bundesregierung die Eckpunkte für das Klimaschutzprogramm vorgestellt. Damit wurde das Fundament des Klimaschutzgesetzes gelegt, das feste Regeln für die Entwicklung der Bereiche Verkehr, Gebäude, etc. definiert.

Um die Reduktionsziele für den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid in diesen Sektoren zu erreichen, hat die Bundesregierung verschiedene Instrumente installiert. In Bezug auf die Energieeffizienz der Bestandsgebäude wurden verschiedene Maßnahmen wie steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung oder die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) ins Leben gerufen. Wer seine Heizung mit einer Wärmepumpe modernisiert, profitiert hier von hohen staatlichen Zuschüssen. 

WENN NICHT JETZT, WANN DANN -

DIE WÄRMEPUMPE EROBERT DEN HEIZTECHNIKMARKT

Anfang 2020 wurden die Fördersätze für Wärmepumpen auf das heutige Niveau der BEG angepasst. Auch das hatte zur Folge, dass 2020 gut 120.000 Wärmepumpensysteme installiert wurden. Fast 80 % davon sind Luft/Wasser-Varianten. Einfache Installation und die zunehmend hohe Effizienz machen diese Systeme so beliebt. In diesem Segment bieten die Ecodan Wärmepumpen eine große Vielfalt an Lösungen für unterschiedliche Einsatzbereiche.

Aber auch die erdgekoppelten Lösungen wurden im vergangenen Jahr wieder stärker nachgefragt. Den größten Anteil haben hier die Sole/Wasser-Wärmepumpen ausgemacht. Mit dem Geodan System steht auch für 2021 eine Lösung bereit, die sowohl im Neubau wie auch bei der Heizungssanierung eingesetzt werden kann.

Wärmepumpenabsatz 2019 - 2020

Rückblick

Wärmepumpenabsatz 2018 - 2019

Rückblick

Wärmepumpenabsatz 2017 - 2018

Rückblick

Wärmepumpenabsatz 2016 - 2017

Rückblick

Wärmepumpenabsatz 2015 - 2016