Menü schliessen

Trendtechnologie

Wärmepumpen in Zahlen

Positive Entwicklung

 

In den letzten Jahren stieg der Absatz von Heizungs-Wärmepumpen überproportional stark an. Zwar fiel 2018 der Zuwachs etwas schwächer aus als in den vergangenen zwei Jahren. Dennoch lag er mit gut 8 Prozent deutlich über den Veränderungen bei Wärmeerzeugern, die fossile Energieträger wie Heizöl oder Erdgas nutzen. 84.000 Wärmepumpen fanden Ihren Weg in den Markt.

Voll im Trend

Luft/Wasser-Wärmepumpen

Vor allem Luft/Wasser-Wärmepumpen lagen im Fokus der Käufer. Die einfache Installation und die immer besseren Effizienzwerte dieser Systeme machen sie so populär. Gegenüber dem Vorjahr wurden daher 20% mehr Wärmepumpen dieses Typs verkauft. Insgesamt 55.000 Luft/Wasser-Wärmepumpen machten 71% aller Systeme aus.

Die restlichen 23.00 entfielen auf Systeme, die die Energie dem Erdreich oder dem Grundwasser entziehen. Diese werden in der Regel zwar höher gefördert, doch die Gesamtinvestition liegt bei diesen Lösungen deutlich über der Investition für ein die Umgebungsluft nutzendes Wärmepumpengerät.

Die Richtung stimmt

Die Geschwindigkeit noch nicht

84.000 verkaufte Heizungs-Wärmepumpen in einem Jahr ist nicht wenig. Aber bei Weitem nicht genug. Sind die Wärmepumpensysteme im Neubau bereits etabliert, ist das Potential im Gebäudebestand noch groß. In deutschen Kellern heizen noch viele alte Kessel, die weder dem Betreiberportemonnaie noch der Umwelt gut tun.

Zur Erfüllung der deutschen Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen müssen deutlich mehr Wärmepumpen als heute eingebaut werden. Die aktuelle Branchenstudie zeigt mögliche Szenarien für die Entwicklung der kommenden Jahre auf.   

Rückblick

Wärmepumpenabsatz 2016 - 2017

Rückblick

Wärmepumpenabsatz 2015 - 2016